Aufmerksam auf das Buch "Dann iss halt was" von Christian Frommert bin ich durch die Radiosendung Leute bei SWR1 geworden. Ich wusste bisher nicht viel über Magersucht, schon gar nicht, dass es auch Männer betrifft, bin neugierig geworden und habe nun sein Buch "Dann iss halt was" gelesen.

dann iss halt was

Tja, wenn das so einfach wäre. Aus eigener Erfahrung mit meiner Angsterkrankung weiss ich wie schwer Veränderungen sind, ein täglicher Kampf. Man wünscht sich ganz normale Dinge, die für andere Menschen selbstverständlich sind, einfach mal geniessen zu können ohne sich irgendwelche absurden Gedanken zu machen und ist doch meilenweit davon entfernt.

Ursprünglich als Tagebuch aufgeschrieben ist ein wunderbares Buch entstanden, mit dem er auf die Magersucht, hauptsächlich bei Männern, aufmerksam und Tabus brechen möchte.

Es ist erschreckend was die Psyche aus einem Menschen machen kann. Ein einst attraktiver Mann mit einer Größe von 1,84 und 140 kg im sogenannten besten Alter, beruflich erfolgreich als Kommunikationsmanager und mitten im Leben stehend. Man denkt eigentlich so jemand kann doch nie von einer psychischen Krankheit betroffen sein. Er hungerte sich in seiner Magersucht auf 39 kg und stand kurz vor einem Organversagen. Nach einem Zusammenbruch ist er so langsam endlich bereit Hilfe anzunehmen. Trotzdem wird es noch ein langer, steiniger Weg und nicht jede Hilfe ist für jeden gleich gut, auch diese Erfahrung muss er machen. Es ist nicht einfach die richtige Therapie zu finden. Viele Ärzte behandeln nach Schema F und nicht jeder passt in dieses Raster.

Es ist kein Ratgeber, er steckt selbst noch Mitten drin, aber inzwischen zumindest schon auf einem guten Weg. Es ist ein gnadenlos offener Einblick in die Welt eines Magersüchtigen.

Ich bin beeindruckt wie offen er mit seiner Krankheit umgeht, ganz persönliche Dinge aus seinem Seelenleben und seiner Gefühlswelt preisgibt, schockiert und betroffen was die Magersucht anrichten kann. Das Buch ist sehr berührend, interessant, aber auch mit einer guten Portion Selbstironie. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Mich hat es bewegt - wie schon lange kein anderes Buch, obwohl es normalerweise gar nicht zu der Art Bücher gehört, die ich sonst lese.

In einer Lesepause kam ein Schmetterling auf meinen Balkon geflattert und setzte sich aufs Buch. Die Schamanen glauben an Krafttiere, an Tierseelen, die beschützen und stärken. Da der Schmetterling ein Tier der Metamorphose ist, der nur mit eigener Kraft den Kokon durchbrechen, einen neuen Lebensabschnitt beginnen und fliegen kann, steht er für Wandlung, Veränderung, Weiterentwicklung und die Herausforderung Strukturen zu durchbrechen - Vergangenes zu beenden und Neues zu beginnen.

Ich wünsche ihm von Herzen alles Gute und viel Kraft.

us

Kommentare   

 
# moni 2013-04-30 18:49
Liebe Soni,
eine sehr gute Rezension, die wirklich neugierig macht auf dieses Buch, mit einem Thema, über das sicher nicht wirklich viele etwas lesen möchten.
Dass sich gerade dann ein Schmetterling auf das Buch gesetzt hat, könnte man zumindest als gutes Omen deuten, gell.
Dir einen schönen 1.Mai und liebe Grüße
moni
 
 
# Soni 2013-04-30 19:23
Der Schmetterling ist auf jeden Fall ein gutes Omen Moni. Viele Menschen können mit solch einem Thema nicht wirklich umgehen. Wenn Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, so offen mit der Krankheit umgehen und darüber reden ändert sich daran vielleicht etwas.

LG Soni
 
 
# Rewolve44 2013-05-01 07:33
Das mit dem Schmetterling ist wirklich ein Zufall und hat zu den tollen Bericht ein sehr schönes Foto abgegeben.
Das es Magersucht auch bei Männer gibt ist mir neu, das wusste ich nicht, es hört sich aber interessant zu lesen an so wie du es beschreibst, man muss ja nicht gerade Magersüchtig sein es gibt ja so viele Psychische Krankheiten.

Lg,
Rewolve44
 
 
# katerchen 2013-05-01 08:15
und keiner ist davon frei.

man sollte sich nie sicher fühlen und diese betroffenen Menschen nie verurteilen...

Männer sind aber eher selten betroffen..

das mit dem Schmetterling ..schön das hat für mich etwas wie..alles kann gut werden
LG vo katerchen
 
 
# Silke 2013-05-02 16:09
Hallo Soni,
danke für die Buchvorstellung ! Ich habe Christian Frommert vor ein paar Wochen mal im Fernsehen gesehen, da hat er auch über seine Erkrankung berichtet, und vor allem eben auch über diesen "Spruch" derjenigen, die diese Krankheit gar nicht verstehen... Da ich in der Familie zwei Fälle von Magersucht erlebt habe, weiß ich wie schwierig es mit diesem Thema ist. Über den Schmetterling freue ich mich :-) Ein schönes Zeichen...
LG Silke
 
 
# Soni 2013-05-02 22:04
Man mag dran glauben oder nicht, ich fand die Begegnung mit dem Schmetterling als etwas Besonderes in dem Moment Rewolve.

Stimmt jeder kann irgendwie irgenwann betroffen sein. So habe ich das auch empfunden Katerchen, man muss kämpfen und darf nicht aufgeben, dann wird alles gut.

Menschen, die noch nie von psychischen Krankheiten betroffen waren können sowas nicht verstehen Silke. Zu mir wurde auch schon oft gesagt, brauchst doch keine Angst haben - ist auch so ein Spruch. Danke, mein Verstand weiss das auch :-)
Da hast Du ja schon hautnah Erfahrungen mit der Magersucht gemacht. Alles nicht so einfach wie es für Nichtbetroffene aussieht.

LG Soni
 
 
# Mathilda 2013-05-03 17:32
Beim Lesen habe ich eine Gänsehaut bekommen und deine Rezension gefällt mir sehr.
Schema F bei den Therapeuten ist mir wohl bekannt und der Schmetterling.. .das spricht für sich.

Ein lieber Gruß zu dir von Mathilda ♥
 
 
# Träumerle Kerstin 2013-05-05 16:54
Diese Geschichte stand mal bei uns in der Zeitung und ich war schockiert, welche Ausmaße so eine Krankheit auch bei Männern nehmen kann. Da denkt man wirklich: warum? Er hatte doch alles. Aber gut, dass er so offen damit umgeht und seine Geschichte erzählt.
Liebe Grüße von Kerstin, die lieber ein paar Pfund zuviel auf den Rippen trägt.
 
 
# Soni 2013-05-06 19:14
Man kann da auch wirklich Gänsehaut bekommen Mathilda, vor allem, wenn man dann auch noch die Fotos aus seiner schlimmsten Zeit anschaut.

Oft denkt man der oder die hat doch alles, aber man sieht nicht in die Menschen rein bzw. das halt doch etwas Wichtiges fehlt Kerstin und meist kommen ja dann mehrere Dinge zusammen. Stimmt, ein paar Pfund mehr auf den Rippen zu haben ist auf jeden Fall besser.

LG Soni
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de