gefuehle_gedanken_tiere Gerade habe ich das Buch - Die Gefühle und Gedanken der Tiere von Silke Ruthenberg gelesen. Inhaltsbeschreibung auf dem Cover: "Uns Menschen verbindet mit den anderen Tieren eine gemeinsame Struktur, die uns durch das Leben leitet: die der Gefühle und Gedanken. Diese Buch bringt hierfür eine Fülle an Belegen: Ameisen können zählen und Guppy kann lesen. Hühner führen inhaltliche Gespräche, Mäuse empfinden Mitleid und Rhesusaffen stehen auf Pornos.
Die Geschichten und Anekdoten aus der Welt der Tiere und viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse von der Muschel bis zum Schimpansen begründen die Forderung nach einem Grundrecht für Tiere auf ihr Leben und eine freie und unversehrte Existenz".


Der Mensch spricht dem Tier ja gerne jegliche Gefühls- und Gedankenwelt ab. Tierhalter wissen schon lange, dass Tiere nicht nur durch Instinkte geleitet werden, sondern ebenfalls denken und fühlen. Endlich berichten auch immer öfter Wissenschaftler - Tiere können hassen und lieben, sie empfinden Trauer, Freude und Mitleid, sie können wütend und rachsüchtig sein, oder freundlich und hilfsbereit.

Manchmal muss man echt auch Schmunzeln. Das Rhesusaffen auf Pornos stehen ist echt kein Witz. In einer Studie wurde die Affenmänner vor die Wahl gestellt, entweder eine große Menge Saft ohne Pin-ups, oder eine kleine Menge Saft mit Blick auf hübsche Damenpopos. Alle Affenmänner verzichteten auf die große Menge Saft und schauten sich lieber die Popos an - Männer halt *gg*. Sogar käufliche Liebe wurde bei Affen beobachtet. Forscher hatten als Zahlungsmittel Granitstückchen eingeführt, dafür gestattete die Affendame dem Herren ein Sexabenteuer und hat danach das Granitstück gegen Trauben getauscht. Sie waren übrigens gute Kaufleute und haben sehr schnell begriffen, dass größere Granitstücke auch mehr Wert waren.

Auch Ungerechtigkeit ist den Tieren nicht fremd. In einem Test bekamen Kapuzineraffen für die Erledigung einer Aufgabe eine Belohnung. Hat aber ein Affe ohne etwas dafür tun zu müssen ein Leckerchen bekommen, wurde der andere stinksauer und warf seine Belohnung wutentbrannt durch das Gehege.

Gänse leben noch viel mehr als Menschen nach dem Motto - bis das der Tod uns scheidet. Sie gehen eine lebenslange feste Bindung ein. Stirbt einer der Partner ist das für den Hinterbliebenen ein fast unüberwindbares Unglück. Vergleichbar mit dem Trauerjahr bei Menschen brauchen sie sehr lange bis sie sich wieder einem neuem Partner zuwenden.

Mitgefühl und Hilfsbereitschaft ist Tieren keineswegs fremd. Forscher hatten sich gewundert warum sich ein Erpel ausserhalb der Paarungszeit fast ohne Unterbrechnung liebevoll um eine Entendame kümmerte. Später fanden sie heraus - die Entendame war blind und hatte deshalb die Fürsorge des Erpels.

Das Buch bietet viele faszinierende Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt der Tiere.

soni

Kommentare

 
# katerchen 2012-01-17 12:54
bin der Meinung..wenn einige Leute meinen Tiere haben keine Gefühle..das sind sie für mich arme Würstchen..die mit Scheuklappen durch die Gegend tappen

LG vom katerchen
 
 
# Brigitte 2012-01-17 12:58
Wer kein Tier hat, der macht sich darüber auch keinen Kopf.
Ich bin fest überzeugt, daß Tiere diese Gefühle haben. Täglich beobachte ich an meinen Katzen was sie sich für Strategien ausdenken um zum Ziel zu kommen.
Deshalb sind es ja auch Familienmitglieder.

Lg
Brigitte
 
 
# Karin M. 2012-01-17 17:40
Dein Beitrag war sehr interessant...a ber schmunzeln mußte ich doch...
Liebe Grüße, Karin
 
 
# Soni 2012-01-17 21:00
Leider laufen viele Menschen mit Scheuklappen durch die Gegend Katerchen.

So sehe ich das auch Brigitte.

Bei so manchem musste ich auch Schmunzeln Karin :lol:

LG Soni
 
 
# Katinka 2012-01-17 22:39
Das klingt total interessant, liebe Soni - dieses Buch möchte ich defintiv lesen!
Natürlich haben Tiere Gefühle, da muss man doch gar nicht drüber diskutieren.

Liebe Grüße
Katinka
 
 
# Silke 2012-01-17 22:43
Für mich ist schon immer völlig unerklärlich, wie man auch nur auf die Idee kommen kann, dass Tiere keine Gefühle und Gedanken hätten. Ich verstehe die Leute nicht, die das annehmen. Man muss doch blind sein, um nicht zu bemerken wie Tiere kommunizieren, Gefühle zum Ausdruck bringen, und auch "überlegen".
Ein schönes Buch bestimmt!
LG
Silke
 
 
# Soni 2012-01-18 11:06
Unsereiner muss da wirklich nicht drüber nachdenken Katinka, nur viele andere Menschen wollen das den Tieren nicht zugestehen.

Ich denke manche Menschen wollen einfach blind sein, weil sie manches nicht akzeptieren können Silke.

LG Soni
 
 
# AnnaFelicitas 2012-01-19 17:23
Danke für diesen wunderbaren Buchtipp, liebe Soni!

Alles Liebe
Anna
 
 
# Soni 2012-01-19 21:54
Freut mich, dass es Dir gefällt Anna.

LG Soni
 
 
# Alesandra 2012-01-28 13:57
Ich könnte ja jetzt sagen, hab ich schon immer gewusst. :-) Schön, dass ich nicht die einzige bin, die das zumindest für möglich hält.

Man darf nie vergessen, dass unter dem Begriff Tier Millionen Tierarten zusammengefasst werden.

Ich finde es mehr als ungerecht, wenn man eine solch große Spannweite mit einem einzigen Begriff definiert, der unter Menschen auch noch als minderwertig gilt -> Tier.

Danke Soni für diesen Buchtipp, das Buch werd ich mir auf jedenfall mal zulegen.

LG
Alesandra
 
 
# Soni 2012-01-30 09:08
Grins, ich habe es auch schon immer gewusst Alesandra, aber es ist schön das Wissenschaftler es so langsam auch anerkennen.

LG Soni
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de