Geschichten, Erfahrungen, Nettes und weniger Nettes von meinem eigenen Hund.

Sowie Themen rund um den Hund im Allgemeinen.
Die sogenannte Säuberungsaktion in der Ukraine geht durch die Medien und dieser Aufruf

tiermassaker

durch die Blogs. Diese Tötungsaktionen sind absolut grausam, viele sind sprachlos, entsetzt, regen sich darüber auf und trotzdem denke ich, kein wirklicher Fußballfan wird diesen Boykott letztendlich durchführen. Zu schnell sind solche Aktionen leider wieder vergessen. Außerdem ist ein Fußballboykott zu wenig.

Straßenhunde sind leider nicht ausschließlich ein Problem der Ukraine. In vielen Ländern finden seit Jahren Tötungsaktionen an Straßenhunden statt und viele Tierschutzorganisationen kämpfen gegen Windmühlen, um Verbesserungen zu erreichen.

Mikas Mutter stammt aus der Türkei, auch dort sind Vergiftungsaktionen der grausamsten Art an der Tagesordnung. Ich habe mich längere Zeit mit dem Tierschutz in der Türkei beschäftigt - es sind furchtbare Zustände. Ich denke oft daran wie es Mika wohl ergangen wäre, ob er überhaupt noch leben würde, wenn seine Mutter nicht hochträchtig von der Türkei nach Deutschland gekommen und hier ihre Welpen bekommen hätte. Wahrscheinlich wäre er längst tot, vergiftet, vergast oder erschlagen. In Bulgarien, Rumänien, Italien ... sieht es nicht anders aus.

Im Artikel Advent, Advent - Tiere haben keine Seele (die katholische Kirche spricht Tieren nämlich eine Seele ab) ist nachzulesen wie das Thema Strassenhunde in vielen Ländern gehandhabt wird. Die Antwort auf einen Hilferuf an den Vatikan - "In der katholischen Kirche haben Tiere keinen Platz" ist schockierend, wobei auch die evangelische Kirche von Tieren nichts wissen will. Hätte ich mich nicht schon vor vielen, vielen Jahren aus Überzeugung von der Kirche abgewandt, würde ich es spätestens jetzt tun - dieses ganze Kirchengedöns ist doch einfach nur scheinheilig.

Es muss viel mehr passieren als ein Boykott der Fußballspiele. Die Tötungen enden nicht mit den Fußballspielen, sie sind nur nicht so publik. So lange es keine vernünftige Reduzierung der Straßenhunde in diesen Ländern durch Kastrationsprogramme gibt, wird es auch immer wieder solche Massaker an hilflosen Lebewesen geben.

soni

Ich habe schon viele wirklich tolle, liebenswerte Hunde im Tierschutz kennengelernt, aber auch Hunde, die echt problematisch waren und ganz sicher nicht in jeden Haushalt passen. Leider gibt es immer wieder Tierschutzorganisationen, die auf Teufel komm raus vermitteln, Eigenschaften und Probleme verschweigen, Hauptsache der Hund ist vermittelt. Das ist in meinen Augen kein seriöser Tierschutz, man tut dem Hund nichts Gutes, der wieder zurückgegeben wird und auch den zukünftigen Hundehaltern, die nicht mit dem Hund zurecht kommen.

Heute möchte ich Euch mal Chicca vorstellen, die Hündin meiner Schwester. Die Kleine im Handtaschenformat ist echt niedlich, aber leider ein sehr ängstlicher Hund. Wir haben sie aus dem Tierschutz übernommen, sie wurde als Welpe in einer Mülltonne entsorgt. Wie kann man nur Tiere einfach wegwerfen, versteh einer die Menschen.

Chicca

Sie lebt nun schon 8 Jahre im Haushalt meiner Schwester und hat auch Vertrauen aufgebaut, die Angst und Vorsicht vor vielen Dingen und unbekannten Menschen ist geblieben.

Schon fotografieren ist für sie Stress und sie flüchtet erst mal ins letzte Eck. Der Blick zeigt deutlich wie verunsichert sie auch nur durch eine Kamera ist, weil das nicht zu ihrem Alltag gehört.

Chicca
ruetterUnter dem Gesichtspunkt Hundeerziehung bzw. Hundetrainer darf man diese Show sicher nicht sehen, ja es ist eine Show und geht sehr stark in Richtung Comedy. Unser diesem Aspekt ist diese Sendung sehr amüsant. Als Hundehalter findet man sich in vielen Sprüchen wieder und kann darüber schmunzeln. Der Vergleich Hund / Partner - schnarcht der Partner ist es ätzend, beim Hund findet man es niedlich. Hundehalter mögen keine Leute die den eigenen Hund nicht akzeptieren, die Menschen, die den Hund als räudigen Köter beschimpfen sind sofort unten durch, ist ja wohl klar. Würden Katzenhalter da anders denken, ich glaub nicht, nur gibt es für die Katze keine Schimpfwörter. Hm, mir fallen jedenfalls spontan keine ein, oder gibt es da welche? Also nicht das ich die beschimpfen möchte, ich frage mich nur warum es bei manchen Tieren Schimpfwörter gibt und bei anderen nicht. Nicht alle, aber bei so einigen Beispielen von Rütter musste ich nicken, jaa kenn ich.

Ich denke jedoch, auch, wenn es sich hier um Hunde handelt ist so einiges bestimmt auch auf  andere Tierhalter übertragbar. Generell hat doch ein Haustier einen besonderen Stellenwert und manches toleriert man beim Tier eben eher. Ist deshalb das Haustier wichtiger als der Partner, ich würde sagen es ist einfach anders *gg*. Die Sendung fand ich jedenfalls nett, mal was Fröhliches zum Abschalten, also das Gehirn, nicht die Sendung *gg*.

Wer die Sendung verpasst hat - auf RTL Now gibt es noch die Möglichkeiten "Martin Rütter Live" anzuschauen.

soni

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de