Hund, Katze, Maus ... alles was da kreucht und fleucht.

Hier findet Ihr Artikel zu allem Tierischen.

Wer könnte diesem niedlichen Kerlchen schon böse sein.


Weiterlesen: Maulwurf
Fotograf: Dieter Haugk - pixelio.de


Die meisten Gartenbesitzer sind allerdings nicht erfreut über seine Anwesenheit. Ich muss zugeben - war ich anfangs auch nicht, als sich unser Wineworp das erste Mal bemerkbar machte und sich über meinen frisch gesäten und gerade mal schön dicht wachsenden Rasen plötzlich lauter Erdhügel erhoben. Ich konnte gar nicht so schnell die Hügel abtragen, wie er wieder neue Hügel aufgehäuft hatte. Der Record waren 23 Hügel an einem Tag.

Kein Wunder, denn die Erdhügel sind nicht nur entsorgte Erde seiner Grabaktivitäten, sondern seine Belüftung des Gangsystems. Entfernt man also Maulwurfshügel, ist er gezwungen in Windeseile neue Hügel aufzuwerfen und was ist schon schlimm an diesen kleinen Hügeln.

Also lies ich die Hügel in Ruhe und sehe sie als Wunder der Natur. Denn der Maulwurf ist ein nützlicher Gartenbewohner. Täglich frißt der kleine Buddler immerhin die Hälfte seines Körpergewichtes an Schnecken und deren Eier, Engerlingen, Insekten und Larven (im Jahr ca. 36 kg) und ist somit sehr aktiv als Schädlingsbekämpfer. Er ist ein reiner Fleischfresser, knabbert keine Wurzeln an und schädigt somit auch keine Pflanzen. Außerdem vertreibt er Wühlmäuse aus seinem Revier, die sehr großen Pflanzenschaden anrichten können.

Mehr Info's über Maulwürfe - >> hier.

Also freut Euch über den Maulwurf in Eurem Garten.
Wohl kein Gartenbesitzer freut sich über die gefräßigen roten Schleimer. Da ich aber der Meinung bin, daß jedes Tier seine Daseinsberechtigung sowie eine wichtige Funktion in der Natur hat, werde ich Schnecken in meinem Garten nicht bekämpfen oder gar grausam vernichten.

rote_schnecke

Die unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke frißt hauptsächlich welke Blätter "und" das Gelege, der unbeliebten roten Nacktschnecke, die fast vor nichts halt macht.

weinbergschnecken

Schnecken sind auch für viele Tiere - Vögel, Igel, Frösche, Kröten, Echsen, Blindschleichen, Maulwurf - wichtige Nahrungsmittel. Die Larven der Glühwürmchen z.B. ernähren sich ausschließlich von Schnecken. Bietet man also den natürlichen Feinden Lebensraum im Garten, hat man fleißige Helfer und die Schnecken vermehren sich nicht übermäßig.

Außerdem kann man trotz Schnecken einen schönen, bunt blühenden Garten haben. Es gibt genügend Pflanzen, die Schnecken nicht mögen. Für Gemüsebeete bietet sich ein Schneckenzaun zur Abwehr an. Und schon kann jeder mit jedem in Frieden leben.


Pflanzen, die Schnecken nicht mögen:

Lavendel, Clematis, Hortension, Fleissige Lieschen, Eisbegonien, Fuchsien, Rosen, Geranien, Storchschnabel,

Flockenblume, Spornblume, Nelke, Feinstrahlaster, Sonnenbraut, Alant, Nachtkerze, Gedenkemein, Ringelblume,

Jungfer im Grünen, Flammblumen, Sonnenröschen, Malven, Prachtscharte



Gute Informationen über Schnecken findet man hier:

http://www.weichtiere.at/Schnecken/index.html

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de