Schon lange wollte ich den Artikel über die Entwicklung des Marienkäfers fertig haben, denn viele kennen nur den fertigen Marienkäfer und denken bei den Larven eher an Schädlinge. Ich komme grad echt zu nichts, durch das schöne Wetter ist man soviel draußen unterwegs und im Garten.

marienkaefer
Am Anfang steht wie immer die Liebe. So ist es recht, vermehrt euch fleissig, denn ich habe jede Menge Läuse für euch im Garten.

paarung

Ende April bis Anfang Mai legt das Marienkäferweibchen bis zu 400 Eier, in der Regel in kleineren Paketen an die Blattunterseite. Die Eier sehen auf der Macroaufnahme riesig aus, sind aber nur etwa einen halben Milimeter groß, also nicht so einfach zu sehen bzw. zu finden. Für die Marienkäfereier musste ich echt leiden. Stunden habe ich mich bei sengender Sonne im Schweiße meines Angesichtes durch Brennesselbüsche gewühlt. An den Brennesseln befanden sich jede Menge Blattläuse und genau an solchen Stellen legen die Marienkäfer ihre Eier ab, damit die Larven nach dem Schlüpfen sofort etwas zu fressen finden. Aber die Plagerei hat sich letztendlich wenigstens gelohnt, ich habe welche gefunden.

marienkaefereier

Nach etwa 7 - 10 Tagen schlüpfen die Larven. Sie sind am Anfang kleiner als eine Blattlaus, ganz schwarz, häuten sich mehrmals bis in ca. 30 - 60 Tagen eine erwachsene Marienkäferlarve von bis zu 15 Millimetern draus geworden ist. Im Laufe des Larvendaseins wird sie je nach Art ca. 3.000 Blattläuse fressen. Hier eine bereits erwachsene Larve (je nach Alter wird dann auch die rot/schwarze Färbung deutlicher), für die ganz kleinen Larven wollte ich mich nicht nochmal in die Brennessel quälen.

marienkaeferlarve

Die erwachsene Larve klebt sich mit Hilfe eines Secrets an Blätter und Äste und es entsteht eine Mumienpuppe. Nach sechs bis neun Tagen wird der fertige Käfer schlüpfen.

marienkaeferpuppe

Ein frisch geschlüpfter Marienkäfer ist noch sehr zart, ganz hell und hat noch keine Punkte. Nun ist erst mal noch Ruhe angesagt, es dauert noch ein paar Stunden bis sein Panzer ausgehärtet ist und er seine Farbe bekommt.

marienkaefer_geschluepft

Dann ist er fürs Leben bereit und macht sich auf zu neuen Ufern bzw. auf Blattlaussuche. Er hat mir dann leider nur noch sein Hinterteil gezeigt *gg* und weg war er.

marienkaefer_abflug

So, kleiner Glückskäfer nun geh mal schön meine Läuse im Garten fressen - gibt genug für alle *gg*.

Übrigens können die asiatischen Marienkäfer auch zur Plage werden. Ich habe das mal vor vielen, vielen Jahren in einem Urlaub in Dänemark erlebt. Es gab massenhaft Käfer, alles war übersät von Marienkäfern. Finden sie dann nicht mehr genug Blattläuse fressen sie auch Obst, können sogar auch recht aggressiv werden, beißen und mögen auch menschliches Blut. War dann gar nicht mehr lustig - sie können echt schmerzhaft zubeißen, wir haben die Flucht ergriffen.

soni

Kommentare   

 
# moni 2011-06-16 18:07
Das sind ja fantastische Fotos, herrliche Makroaufnahmen, so etwas habe ich noch nie so wunderschön gesehen. Ich bin begeistert!!!
Danke für Deine Mühe und Arbeit, es hat sich wirklich gelohnt, das sind einmalige Aufnahmen.
Lieben Gruß
moni
 
 
# Pattap 2011-06-16 18:12
Tolle Fotos.. Ich bin absolut begeistert!

Der Artikel ist sehr interessant. Vieles von dem Beschriebenen wusste ich garnicht.

Danke dafür.

lG
Pattap
 
 
# Frau Wolkenlos 2011-06-16 18:43
Sehr interessanter Artikel Soni. Vieles wusste ich noch gar nicht. Die Fotos sind einfach klasse, ganz besonders das letzte aus der Serie gefällt mir.
Liebe Grüße
 
 
# Klarissa 2011-06-16 19:45
Hi Soni,

deine Strapatzen haben sich echt gelohnt. Diese Bilderserie ist nicht nur sehr informativ, sondern auch wunderschön geworden. Ich liebe diese kleinen Lauskiller! Wusste allerdings gar nicht dass man vor ihnen auch mal die Flucht ergreifen könnte...

LG,
Klarissa
 
 
# Rolf 2011-06-16 19:49
Hi Soni, Dein Bericht ist super, die Bilder dazu ja ohnehin. Und dass Du Dich deswegen in die Brennnesseln begeben hast verdienst alle Hochachtung. Hoffentlich waren die Verbrennungen nicht zu heftig ;-)
Frisst die Larve oben gerade einen Schmetterling? Sieht so aus.
Liebe Grüße
Rolf
 
 
# Träumerle Kerstin 2011-06-16 21:13
Also so viel Ausdauer, um uns dies alles zu erklären und zu zeigen! Ich bin baff, so was muss ja fast belohnt werden. Vielen vielen Dank!
Von der Marienkäferplag e an der Ostsee hab ich damals gehört.
Liebe Grüße von Kerstin.
 
 
# katerchen 2011-06-17 08:07
DANKE für die Mühe zu diesem wundervollem Beitrag.Hut ab für diese Bilder :D
Einen der fliegt..darauf warte ich noch..
LG vom katerchen
 
 
# Rewolve44 2011-06-17 10:42
Das ist ja echt fantastisch diese Fotoserie, echt genial.

Lg,
Rewolve44
 
 
# Katinka 2011-06-17 12:25
Also Soni, ich bin echt begeistert!
Diese ganzen Aufnahmen erst einmal zu machen ist schon toll! und dann die Infos dazu.....klasse und danke :-)
 
 
# Soni 2011-06-17 21:39
Freut mich sehr, wenn es Dich begeistert Moni.

Man lernt doch immer wieder dazu Pattap :lol:

Vielen Dank Frau Wolkenlos, freut mich, daß ich auch Dir etwas Neues zeigen konnte.

Oh doch Klarissa, ich liebe diese Lauskiller auch, aber in der Masse sieht das wieder ganz anders aus, hätte ich auch nicht gedacht.

Danke Rolf, die Verbrennungen der Brennessel sind schon wieder vergessen. Bin das ja gewöhnt in unserer Wildnis kommt das öfter vor. Die Larve frißt da gerade eine Blattlaus mit Flügeln. Wird der Platz auf Pflanzen knapp entwickeln die Blattläuse Flügel, um leichter auf benachbarte Pflanzen übersiedeln zu können.

Stimmt an der Ostsee war auch so eine starke Marienkäferplag e Kerstin. Die Belohnung ist, wenn Euch der Artikel gefällt :lol:

Ich hatte einige fliegende Käferchen gesehen, aber die auch richtig aufs Bild zu kriegen war nicht so einfach Katerchen.

Danke schön Rewolve.

Freut mich, daß es Dir gefällt Katinka, vielen Dank.

LG Soni
 
 
# Rolf 2011-06-18 11:03
zitiere Soni:
Danke Rolf, die Verbrennungen der Brennessel sind schon wieder vergessen. Bin das ja gewöhnt in unserer Wildnis kommt das öfter vor. Die Larve frißt da gerade eine Blattlaus mit Flügeln. Wird der Platz auf Pflanzen knapp entwickeln die Blattläuse Flügel, um leichter auf benachbarte Pflanzen übersiedeln zu können.


Hab' ich es nicht gesagt, Du bist eine Gescheite ;-)))
 
 
# Detlef 2011-06-18 15:26
Super schöne Fotos. Jetzt weiß ich auch, was ich vor ein paar Tagen auf dem Efeu gesehen habe. Ich dachte erst es wäre eine Feuerwanze, aber dank dieser herlichen Bilder weiß ich nun, daß es eine Marienkäferlarv e war. Glücklicherweis e habe ich sie sitzen lassen.
Welches Kameraequipment benutzt du?
 
 
# Paleica 2011-06-19 22:27
brrr also alles vor dem knuffigen schwarzgepunkte ten marienkäfer finde ich irgendwie nicht so hübsch. aber ich bin auch allgemein kein besonderer insektenfreund /:
 
 
# AnnaFelicitas 2011-06-20 00:18
FANTATSTISCH! Einfach fantastisch liebe Soni. Deine Fotos sind unglaublich. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll ... Nur soviel: Das Warten hat sich gelohnt!!

Danke für diesen tollen Artikel :)

Alles Liebe
Anna
 
 
# Soni 2011-06-20 12:02
Na na Rolf nicht so dick auftragen Rolf :lol: die Gescheitheit hält sich in Grenzen.

Im Moment findet man sie überall Detlef, da es dieses Jahr auch viele Läuse gibt. Schön, daß Du sie nicht entfernt hast und nun weisst Du auch, daß es ein nützliches Tierchen war. Ich fotografiere mit einer Canon 60D.

Bei Larven, Engerlingen etc. ist die Begeisterung bei vielen nicht so groß Paleica, aber ohne - keine hübschen Käfer, Schmetterlinge ... :lol:

Ganz lieben Dank Anna, freut mich sehr, daß Dir der Artikel gefällt.

LG Soni
 
 
# Mimi 2012-03-06 20:29
Wow, das sieht Tage ;-) Klasse Fotos
Drücke ganz fest die Daumen, Es sind wirklich klasse Bilder rausgekommen. Ist schwer sowas hinzubekommen :D
 
 
# Soni 2012-03-06 21:07
Freut mich, daß es Dir gefällt Mimi - danke :lol:
 

You have no rights to post comments

Hier schreibt ...

Sonja, tierverrückt und naturverbunden.
mi so
Ich fotografiere und schreibe überwiegend über Tiere und Natur, aber ab und an auch über Dinge aus dem Alltag.

Newsfeed

Flickr Fotos

Flickr Fotos Sonja Hahn

Fotoprojekte

Zitat im Bild von Nova
news zitat im bild



Letzte Kommentare


© tierfotoblog.de